Neu bei Zoho Mail

Migrieren von E-Mails aus dem bestehenden E-Mail-Dienst in Zoho Mail

 E-Mail-Migration

Sobald Sie sich dafür entschieden haben, Ihren E-Mail-Hosting-Dienst zu wechseln und Zoho Mail zu nutzen, können Sie Ihre Legacy-E-Mails ganz einfach vom aktuellen Server in Zoho Mail migrieren. Die IMAP-Migration ist die empfohlene Methode zum Migrieren der E-Mails, denn damit ist es für Benutzer einfacher, die E-Mail-Nutzung übergangslos fortzusetzen.

Sie können auch eine Migration per POP-Abruf durchführen. Falls Ihre Daten auf einem Exchange-Server (ohne IMAP) oder in Form von PST-Dateien vorliegen, können Sie die E-Mails mit dem Exchange-Migrations-Assistenten migrieren. Mit dem Exchange-Migrations-Assistenten werden E-Mails aus dem Format PST/EML oder direkt aus internen oder gehosteten Exchange-Umgebungen migriert. 

 Vorteile der IMAP-Migration gegenüber POP

Wenn Ihre E-Mails sich in einem E-Mail-Dienst befinden, der in der Cloud gehostet wird, wie Google Apps oder Yahoo oder andere Mailserver in der Cloud, die IMAP-Zugriff unterstützen, können Sie von der Steuerkonsole aus eine IMAP-Migration von Server zu Server durchführen. 

Zoho Mail unterstützt sowohl die IMAP- als auch die POP-Migration, aber die IMAP-Migration bietet gegenüber der POP-Migration mehr Vorteile.

IMAP-MigrationPOP-Migration
Ordnerdetails werden migriert.POP unterstützt keine ordnerbasierte Migration. Alle E-Mails werden in den Posteingang migriert.

Der E-Status (gelesen/ungelesen) wird beibehalten.

 

Über POP werden E-Mails als Ungelesen abgerufen.

Es werden mehrere Clients unterstützt:

  • E-Mails werden migriert, auch wenn andere Clients darauf zugreifen.
  • Die E-Mails werden in mehreren Clients unter Aufrechterhaltung des Status synchronisiert.
  • Die E-Mails im Postfach der Quelle werden gemeinsam mit Ordnern und Status synchronisiert.
  • Die E-Mails, die von anderen Clients gesendet werden, werden über IMAP synchronisiert.

Es wird nur ein einziger Client unterstützt:

  • Wenn es Anforderungen von mehreren Clients gibt, wird die E-Mail nur einem einzigen Client zur Verfügung gestellt.
  • Bereits über POP abgerufene E-Mails stehen nicht mehr für die Migration zur Verfügung. 
  • Die von anderen Clients gesendeten E-Mails werden nicht migriert, da dies von POP-Servern nicht unterstützt wird.
Die Migration ist in der Regel schnell und erfolgt mit detaillierten Migrationsinformationen.Die POP-Migration ist langsamer als die IMAP-Migration.
Bestimmte Fehler bei der Migration können nachverfolgt und korrigiert werden.Der Fehlerinformationen beim Übertragungsprotokoll POP sind nicht spezifisch und nicht aufschlussreich.

 

Vor der Migration erforderliche Angaben:

Für POP- und IMAP-Migration sind die folgenden Angaben erforderlich. 

  • Name des Servers: Hostname des IMAP- oder POP-Servers, von dem aus die Migration gestartet werden muss
  • Serverport: Bei den Quellservern werden die standardmäßigen Ports für SSL und Nicht-SSL unterstützt.
    • Unterstützte Ports für IMAP: 143 (Nicht-SSL), 993 (SSL) 
    • Unterstützte Ports für POP: 110 (Nicht-SSL), 995 (SSL) 
  • SSL-Typ: Nur vertrauenswürdige Zertifikate werden unterstützt. Aus Sicherheitsgründen werden selbstsignierte SSL-Zertifikate nicht unterstützt
  • Benutzernamen und Passwörter vom Quellsystem für die Benutzerkonten: Vergewissern Sie sich, dass der IMAP-Zugriff für die Quellkonten aktiviert ist. 
  • Liste ausgeschlossener Ordner: Der Administrator kann bestimmte Ordner wie "Spam" ausschließen, um den Migrationsprozess zu beschleunigen. Ferner kann der Administrator die Benutzer bitten, einen gemeinsamen Ordner zu erstellen und in diesen Ordner die E-Mails zu verschieben, die nicht migriert werden müssen. Dieser Ordner kann in der gemeinsamen Ausschlussliste angegeben werden, die für alle Benutzer gilt. 
  • Beschränkung der maximalen Verbindungsanzahl: Die Beschränkung der maximalen Verbindungsanzahl ist die maximale Anzahl der Verbindungen, die von einem Server zu einem bestimmten Zeitpunkt akzeptiert wird. Wenn Sie beim Start der Migration beispielsweise 5 als maximale Anzahl der Verbindungen festlegen, wird der Migrationsprozess gleichzeitig für 5 Benutzer gestartet. Der Migrationsprozess verläuft schneller, wenn zwischen den Servern parallele Migrationen stattfinden. 
  • IMAP-Pfadpräfix: Einige IMAP-Server erwarten zum Herstellen einer Verbindung und Abrufen von E-Mails über IMAP Pfadpräfixdetails. 
  • Ausfallzeit: Wenn für den Server Ausfallzeiten bekannt sind oder besondere Zeiten während der Woche, in denen der Server überlastet ist, geben Sie den Wochentag, die Uhrzeit im 24-Stunden-Format (von "x" Uhr bis "y" Uhr) und die entsprechende Zeitzone an. Die Migration wird dann während der angegebenen Zeit angehalten, um dadurch bedingte Migrationsfehler zu verhindern. Ausfallzeit und Zeitzone sind nur relevant, wenn es vorab feststehende Zeitintervalle gibt, während denen die Migration angehalten werden sollte. 

Quellserverdetails

Um eine neue Migration hinzuzufügen, müssen Sie den Quellserver hinzufügen, von dem aus die E-Mails migriert werden sollen. Sie können die Migration auch stapelweise und auch von verschiedenen Servern durchführen, wenn Sie mehrere Domänen bei verschiedenen Anbietern gehostet haben und alles nach Zoho Mail migrieren möchten. 

  1. Melden Sie sich bei http://www.zoho.com/mail an.
  2. Starten Sie die Steuerkonsole » "Mail Administration" (E-Mail-Verwaltung) » "Email Migration" (E-Mail-Migration).
  3. Klicken Sie auf "Add Migration" (Migration hinzufügen), um Serverdetails für die Migration hinzuzufügen.
  4. Geben Sie einen Titel für die Migration an.
  5. Wählen Sie je nach Wunsch POP oder IMAP als Übertragungsprotokoll für die Migration aus. 
     
  6. Geben Sie den Hostnamen des Servers an, den SSL-Typ und die Nummer des Ports für die Migration an. 
  7. Geben Sie die Beschränkung der maximalen Anzahl von Verbindungen für Ihren Server an.
  8. "Exclude Folder List" (Liste ausgeschlossener Ordner): Liste der Ordner, die während der Migration nicht migriert werden müssen. 
  9. Klicken Sie auf "Add Migration" (Migration hinzufügen), um die Serverdetails zu speichern. 
  10. Sie kehren zurück zur Migrationsstartseite. 
  11. Als Nächstes müssen Sie die Details über die zu migrierenden Konten hinzufügen. 

 Details über die Migrationsquelle 

Nach Eingabe der Serverdetails kehren Sie zur Migrationsstartseite zurück. Klicken Sie auf die Migration, um die zu migrierenden Quellkonten hinzuzufügen. 

Sie können die Konten manuell hinzufügen oder die Details aus einer CSV-Datei importieren. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie die Details von Quell- und Zielkonto bereithalten. Für jeden hinzugefügten Benutzer werden die Quellzugangsdaten beim Server überprüft, und der Benutzer wird nur hinzugefügt, wenn die Authentifizierung bei der Quelle erfolgreich ist. 

Hinzufügen von Benutzerkonten für die Migration:

  1. Wählen Sie den Migrationsnamen aus, zu dem Sie Quell- und Zieldetails hinzufügen möchten. 
  2. Klicken Sie auf "Add Accounts" (Konten hinzufügen), um die Kontodetails manuell hinzuzufügen.
  3. Geben Sie Benutzernamen/Passwort der Quelle sowie das Ziel der E-Mail-Migration an. 
  4. Bei einer IMAP-Migration können Sie festlegen, dass alle Ordner während der Migration übersprungen werden. 
  5. Sobald Sie auf "Add" (Hinzufügen) klicken, werden diese Angaben beim angegebenen Quellserver authentifiziert.

Importieren von Benutzern aus einer CSV-Datei:

  1. Bereiten Sie eine Excel-Datei oder ein Zoho Sheet mit den Kopfzeilen "Source", "Password", "Destination" (Quelle, Passwort, Ziel) vor. Optional können Sie eine Spalte für die Priorität hinzufügen, in der angegeben ist, in welcher Reihenfolge die Benutzerkonten zu migrieren sind.
  2. Tragen Sie die Angaben in die entsprechenden Spalten für die zu migrierenden Benutzerkonten ein.
  3. Speichern Sie die Datei als CSV-Datei.
  4. Klicken Sie auf der Seite "Migration Accounts" (Migrationskonten) auf den Link "Upload Accounts" (Konten hochladen).
     
  5. Wählen Sie die entsprechende Datei aus, und klicken Sie auf "OK", um die Konten hochzuladen.
  6. Die hinzugefügten Konten werden im betreffenden Abschnitt aufgeführt.
  7. Sie können die Serverdetails ändern, wenn Änderungen erforderlich sind, bevor Sie mit der Migration beginnen.
  8. Prüfen Sie, ob in diesem Abschnitt alle zu migrierenden Konten aufgelistet werden.

 Migration starten

Navigieren Sie in der Steuerkonsole unter "Mail Administration" (E-Mail-Verwaltung) zu "Migration". Stellen Sie sicher, dass die Quellpasswörter nicht geändert werden, nachdem die Benutzer für die Migration hinzugefügt wurden. Das Passwort muss unverändert sein, bis die gesamte Migration abgeschlossen ist.

  1. Auf der Seite "Migration" werden die Migrationen aufgelistet, die Sie hinzugefügt haben. 
  2. Klicken Sie auf "Start" (Starten), um mit der aufgeführten Migration zu beginnen.
  3. Die Migration wird geplant, und der Status wird verfügbar. 
  4. Sie können auf die Migration klicken, um den Fortschritt der Migration für jedes Konto anzuzeigen. 
  5. Bei IMAP-Migrationen stehen detaillierte Migrationsstatistiken zur Verfügung, zusammen mit den Ordnerdetails und etwaigen vorhandenen Fehlerdetails. 
  6. Falls während der Migration Fehler aufgetreten sind, wird dies in den Statusangaben ausgewiesen. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie der Seite "Migration Accounts" (Migrationskonten).
  7. Eine Benachrichtigungs-E-Mail wird an die Benutzer in der angegebenen Ziel-E-Mail-Adresse gesendet, wenn die entsprechende Migration erfolgreich abgeschlossen ist.

Share this post : FacebookTwitter

Finden Sie immer noch nicht, wonach Sie suchen?

Schreib uns: support@zohomail.com